Trockene Augen – Ernährung beim Sicca-Syndrom

Trockene Augen und Ernährung – viele Patienten, die zu uns in die Trockene Augen Praxis kommen, fragen sich, ob ein Zusammenhang zwischen dem Sicca Sydrom und der Ernährung besteht. Unsere Antwort lautet: absolut. Die Entstehung trockener Augen ist komplex und in der Regel durch unterschiedliche Einflussfaktoren bedingt. Wie bei allen Gesundheitsfaktoren spielt die Ernährung auch bei der Gesundheit unserer Augen eine große Rolle – und unser Leiter Dr. univ. med. Soheyl Asadi ist überzeugt: eine tragende.

In diesem Beitrag möchten wir Sie darüber informieren, welche Ernährungsgewohnheiten Sie in Ihren Alltag integrieren können und sollten, um trockenen Augen vorzubeugen und deren Behandlung zu unterstützen. So existieren bestimmte Lebensmittel, die nachweislich einen positiven Einfluss auf die Augengesundheit und damit auf die Vorbeugung und Linderung von trockenen Augen haben.

Folgende grundsätzliche Tipps möchten wir Ihnen für einen ganzheitlich gesunden Ernährungsstil vorab an die Hand geben:

Ernähren Sie sich abwechslungsreich und ausgewogen.

Um alle relevanten Nährstoffe für gesunde Augen regelmäßig zu sich nehmen zu können, sollten Sie sich vielseitig ernähren und Lebensmittel sinnvoll rotieren. Das ist nicht nur gut für die Linderung trockener Augen, sondern schmeckt auch schlichtweg besser. Dies gilt auch für die im folgenden aufgelisteten Lebensmittel, die wir Ihnen als feste Bestandteile Ihres „Gesunde Augen“-Nahrungsplans empfehlen.

 

Vermeiden Sie übermäßigen Zuckerkonsum.

Auch dieser Rat ist sicher keine Überraschung. Der Konsum von Industriezucker stellt eine hohe Belastung für den Körper dar. Zucker beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit unseres Immunsystems enorm. Und wenn das Immunsystem geschwächt ist, werden wir ganz automatisch anfällig für Krankheiten.

 

Trinken Sie ausreichend Wasser. 

Zwei bis drei Liter am Tag sind die empfohlene Menge, die Sie zu sich nehmen sollten. Vermeiden Sie zuckerhaltige Softdrinks. Wenn Sie Lust auf etwas mit Geschmack haben, greifen Sie lieber zu Tee – wir empfehlen: grünen Tee und frischen, entzündungshemmenden Ingwertee. 

 

Verzichten Sie auf Alkohol und Zigaretten.

Alkohol wirkt sich ebenfalls negativ auf die Gesundheit unserer Augen aus. Es gibt inzwischen Studien, die einen Zusammenhang zwischen dem Sicca Syndrom, also dem trockenen Auge, und Alkohol nachweisen. Alkohol kann bis in die Tränenflüssigkeit vordringen und deren Zusammensetzung verändern. 

 

Die in Zigaretten enthaltenen Schadstoffe hemmen die Durchblutung des Auges. Zusätzlich reizt Zigarettenrauch die ohnehin bei trockenen Augen empfindliche Bindehaut.

 

Welche Lebensmittel bei trockenen Augen?

Kommen wir nun zur entscheidenden Frage, was Sie in Ihrer Ernährung berücksichtigen sollte und damit zu unserer ‚Shortlist‘ an Lebensmitteln beim Sicca Syndrom, dem so genannten ‚Dry Eye Food‘.

Um zu verstehen, welche Lebensmittel wertvolle Begleiter auf dem Weg der Linderung Ihrer trockenen Augen sind, rufen Sie sich einmal in Erinnerung, was das trockene Auge eigentlich ist: eine Benetzungsstörung der Augenoberfläche.

Die Qualität und Zusammensetzung des Tränenfilms spielen daher eine essentielle Rolle für Ihre Augengesundheit. Bestimmte Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe und Fettsäuren sind für unseren Tränenfilm besonders wichtig. Stellen Sie diese Ihrem Körper nicht in ausreichender Menge zur Verfügung, kann dies zu einem Einreißen des Feuchtigkeitsfilms führen und Ihre trockenen Augen weiter begünstigen.

Welche Lebensmittel haben also einen positiven Einfluss auf den Tränenfilm?

Trockene Augen und Vitamine

Eine vitaminreiche Ernährung ist für die Sehkraft und die Augengesundheit im Allgemeinen von enormer Bedeutung. Sicher kennen Sie noch den Ratschlag, dass Karotten gut für die Augen seien. In der Tat sind sie das auch, aufgrund ihrer hohen Menge an Beta-Carotin – neben anderen vitaminreichen Lebensmitteln. Besonders wichtig für die Augen sind die folgenden Vitamine:

 

• Vitamin A/Retinol, auch Augen-Vitamin genannt: zum Beispiel enthalten in Aprikosen, Karotten, Kürbissen, Spinat, Tomaten

• Vitamin B2: zum Beispiel enthalten in Avocado, Brokkoli, Käse, Milch, Vollkornprodukten, Quark

• Vitamin B6: zum Beispiel enthalten in Grünkohl, Kartoffeln, Lachs, Makrele, Sardinen

• Vitamin B12: Leber, Makrele

• Vitamin C: zum Beispiel enthalten in Aronia-Beeren, Brokkoli, Rosenkohl

• Vitamin E: zum Beispiel enthalten in Johannisbeeren, Sonnenblumenöl, Spinat

• Sowie das Spurenelement Zink: zum Beispiel enthalten in Erbsen, Mais, Linsen, Nüssen

Trockene Augen und Omega Fettsäuren

Der Tränenfilm setzt sich aus drei Schichten zusammen. Die äußere, stabilisierende Schicht ist die Fettschicht. Omega Fette sind für die Bildung dieser essentiellen Schicht mitverantwortlich und nehmen darüber hinaus eine antientzündliche Wirkung ein. Es liegt nahezu auf der Hand, wie wichtig Omega Fette in der Behandlung trockener Augen sind.

 

Was Sie unbedingt beachten sollten ist, dass Omega 3 und Omega 6 Fette nicht selbst von unserem Körper hergestellt werden können. Sie müssen also unbedingt dafür sorgen, diese über die Nahrung zu sich zu nehmen. Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren sind besonders hoch konzentriert in Fischen und Ölen enthalten.

Lebensmittel bei trockenen Augen

 

Die folgenden Lebensmittel sind unsere ‚Shortlist‘ gegen trockene Augen.

  • Avocado
  • Beeren (zum Beispiel Heidelbeeren und Himbeeren)
  • Brokkoli
  • Chia Samen
  • Eier
  • Fisch
  • Fisch
  • Goji Beeren
  • Grüner Tee
  • Honig
  • Ingwer
  • Kohl (zum Beispiel Grünkohl und Rosenkohl)
  • Kokosnuss
  • Kurkuma
  • Leinsamen
  • Linsen
  • Meeresfrüchte
  • Nüsse (zum Beispiel Paranüsse)
  • Spinat
  • Zitrone